HDL-Cholesterin –was ist das?

HDL-Cholesterin ist das gute Cholesterin. Sie können Ihre HDL-Werte mit der richtigen Ernährung erhöhen. So geht ́s.

Ein hoher Cholesterinspiegel zählt zu den Hauptrisiken für Herzinfarktund Schlaganfall. Umso wichtiger ist es, die eigenen Cholesterinwerte zu kennen und im Blick zu behalten. Dabei spielt auch der HDL-Cholesterinwert eine wichtige Rolle. Denn unser Körper braucht das „gute“ HDL-Cholesterin nicht nur zum Abtransport des „schlechten“ LDL-Cholesterins.

Was ist Cholesterin?

Cholesterine sind Blutfette. Aus dem Griechischen übersetzt heißt Cholesterin „Galle“ (griechisch „Chole“). Cholesterine sind für uns lebenswichtig. Mit Hilfe von Cholesterin produziert unser Körper Gallensäure für die Fettverdauung und Vitamin D. Auch zum Aufbau der äußeren Hülle unserer Körperzellen, der Zellmembran, oder zur Produktion männlicher und weiblicher Hormone trägt Cholesterin bei. Drei Viertel des Cholesterins, das wir benötigen, stellt unsere Leber selbst her. Das restliche Viertel nehmen wir über unser Essen (tierische Fette) auf.

Cholesterin ist zwar chemisch gesehen kein Fett. Es hat jedoch fettähnliche Eigenschaften und ist daher nicht wasserlöslich. Um das Cholesterin dennoch im Blut zu den Körperzellen zu transportieren, verwendet unser Körper einen Trick: Er verpackt das Cholesterin in kleine Päckchen, die sogenannten Lipoproteine. Diese bestehen aus Fetten (Lipiden) und Eiweißen (Proteinen). Lipoproteine gibt es in unterschiedlicher Dichte. Im Prinzip gibt es zwei verschiedene „Versandmöglichkeiten“:

  • Die „guten“ Päckchen: Lipoproteine hoher Dichte (HDL-Cholesterin).
  • Die „schlechten“ Päckchen: Lipoproteine niedriger Dichte (LDL-Cholesterin).

Entscheidend für den Cholesterinspiegel ist die Art und die Menge der entsprechenden Päckchen im Blut.

HDL-Cholesterin –was ist das?

HDL ist die Abkürzung für High Density Lipoprotein. Das bedeutet „Cholesterin hoher Dichte.“ HDL-Cholesterin nimmt überschüssiges Cholesterin aus den Körperzellen und dem Blut auf und transportiert es zur Leber zurück. Dort wird es verstoffwechselt, also abgebaut. HDL-Cholesterin ist sogar in der Lage, bereits an den Gefäßwänden gebundenes Cholesterin zu lösen. Es leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Verhinderung von Arterienverkalkung.

Was sagt HDL-Wert aus?

Der Wert sagt aus, wie viel „gutes“ HDL-Cholesterin sich im Blut befindet. Der Wert ist wichtig, weil der Arzt damit das Arteriosklerose-Risiko abschätzen kann. Außerdem kontrolliert der Arzt mit dem HDL-Blutwert den Erfolg einer fettsenkenden Therapie durch Medikamente oder bei einer Diät.

Was ist gutes und was ist schlechtes Cholesterin?

Vereinfacht wird HDL häufig als „gutes“ und LDL als „schlechtes“ Cholesterin bezeichnet. Das schlechte LDL-Cholesterin lagert sich an den Wänden der Blutgefäße ab und kann dort Entzündungen verursachen. Deshalb gilt LDL-Cholesterin auch als wesentlicher Verursacher von Arterienverkalkung und den Folgen (Schlaganfall, Herzinfarkt). Das gute HDL-Cholesterin nimmt dagegen überschüssiges Cholesterin aus denKörperzellen und dem Blut auf und transportiert es zur Leber zurück.

Wie hoch darf der HDL-Wert sein?

Je höher der HDL-Wert im Körper ist, desto besser. Ist das HDL zu niedrig, besteht Handlungsbedarf.Bei Frauen sollte der HDL-Wert höher als 45 mg/dl liegen, bei Männern höher als 40 mg/dl.

Die HDL-Normwerte

Geschlecht             HDL-Cholesterin Normwerte

Frauen                    > 45 mg/dl

Männer                   > 40 mg/dl

Welche Lebensmittel senken Cholesterinwerte?

Diese Lebensmittel schützen die Gefäße und können den Cholesterinspiegel senken:

  • Obst (vor allem Birnen und Äpfel) und Gemüse
  • Haferflocken und Kartoffeln
  • Hülsenfrüchte (Kichererbsen!)
  • roher Knoblauch
  • Pflanzenöle (besonders viele ungesättigte Fettsäuren stecken in Raps-, Hanf- und Leinöl)
  • dunkle Schokolade
  • fetter Seefisch (Lachs, Makrele und Hering)
  • Tomaten.